16 Dec '18

Travel

Weltreise-Start fast verpasst

Reisende sind vor Hoppalas nicht gefeit. Besonders ich nicht.

Nach einigen Monaten lassen sich schon ein paar sehr lustige Anekdoten und schräge Begebenheiten erzählen. Und weil die Menschen sowieso zum dauer-mürrisch-sein neigen, teile ich so manche Dummheit mit euch:

Die erste passierte, da war der Status Backpackerin noch nicht einmal meiner. Soll heißen: den ersten Bockmist hab’ ich noch daheim fabriziert. Ich buchte meinen Flug von Wien über London nach Buenos Aires. Im Vereinigten Königreich hatte ich etwa 36 Stunden Aufenthalt. Ich landete in London Stansted, die Basis einer großen britischen Billigfluglinie. Nichts Aufregendes.

Nur dummerweise hatte ich irgendwie verpeilt, dass der Abflug von einem anderen Hangar aus stattfand. Nicht Stansted sondern der 88 Kilometer entfernte Flughafen Gatwick war mein Tor ins ferne Lateinamerika. Ich buchte noch daheim die Transfers vom Flughafen in die Stadt und retour, ohne mich mit der Flugbestätigung zu vergewissern.

Alarmglocken überhört

Auf meinen Fehler machte mich ein Freund, den ich an meinem Zwischenstopp in London traf, mit einem Lächeln aufmerksam. Es hätten damals schon die Alarmglocken läuten müssen. Taten sie aber bei mir, der Schwerhörigen, nicht. Vehement verneinte ich. Nein, bestimmt, ich fliege von Stansted in die weite Welt. Mein Gegenüber Robby lachte irritiert.

Nachts vor meinem Early-Morning-Flug biss mich das schlechte Gewissen. Ich kontrollierte meine Tickets - Flug und Bus. Oh verdammter Mist! Himmelherrschaftszeiten! Mein Transfer war tatsächlich falsch und Umbuchen nicht mehr möglich. In aller Herrgottsfrüh rannte ich zum Busbahnhof. Die lahme Ticketverkäuferin wollte mir kein Ersatzticket ausstellen. Nein. Ich müsse neu buchen. Ja wie denn bitte, ohne Internet?

In allerletzter Sekunde

Das war der beleibten Dame im zu kleinen, knappen Camouflage-Shirt, mit blitzendem Bauchnabelpiercing herzlich egal. Je länger sie an ihrer Blechtrommel an der kleinen Ticketkabine herumfuchtelte, desto mehr stieg mir die Wärme in den Kopf. Kruzifix nuamoi! Meine Weltreise schien schon in London zu enden. Meinen Flug werde ich verpassen. Im Kopf hämmerte es. Und ich hämmerte mit den Fäusten gegen die Theke und später dann gegen die Scheibe der Bustür.

Ich schaffte es. Irgendwie. Der Chauffeur, ein tattriger Brite mit weißem Haupt war gnädig und wartete noch zwei Minuten. Hektisch und mit erhöhter Körpertemperatur eilte ich durch den Flughafen Gatwick, von dem aus mich die Norwegian-Maschine nach Buenos Aires mit samt meinem Gepäck überstellte.

Tja, da bleibt mir nur noch der Spruch von Forrest Gump: Dumm ist der, der Dummes tut :-)

Info: in regelmäßigen Abständen bekommt ihr den einen oder anderen Fauxpas serviert.

Diva on instagram

PREVIOUS
NEXT